Gruppenbild MansfeldVor rund einem Jahr durfte in Mansfeld das deutschlandweit erste Turnier "nach Corona" ausgetragen werden und erwartungsgemäß strömten damals Schachspieler in Scharen aus allen Teilen der Republik in das historische Schlossgebäude. Im gewohnt gemütlichen und gut organisierten Umfeld genossen die Teilnehmer das Spielen am Brett und viele der Anwesenden waren guter Dinge, dass der Spuk des Frühjahres schon bald der Vergangenheit angehören könnte. Es sollte jedoch anders kommen und ein Jahr später musste das Organisationsteam um Enrico Kalliwoda und Dirk Michael einmal mehr einen Anmeldestopp verhängen, da die coronabedingten Kapazitätsgrenzen schon nach wenigen Tagen erreicht waren.

Es kam trotz allem wie immer ein atmosphärisch schönes und schachlich interessantes Turnier zustande, bei dem auch dieses Jahr eine Delegation des Landeskaders, trainiert von WGM Tatjana Melamed und Gedeon Hartge, mitspielte. Wie im letzten Jahr erzielte Michael Pikalow (USC Magdeburg) das beste Ergebnis des Kaders und landete mit 5,5/7 Punkten auf dem geteilten 2. Platz. Nach einem eher schwachen Start mit 1,5/3 Punkten kämpfte er sich stark zurück und gab bis zur letzten Runde keine Punkte mehr ab, was aufgrund der schlechten Buchholtzwertung leider nur noch für den 7. Platz reichte.

Überraschend stark spielte Jakob Nönnig (Schachzwerge Magdeburg), der das ganze Turnier über an den vorderen Brettern mitspielte und weder vom Vorjahressieger Stefan Maltezeanu noch vom diesjährigen Erstplatzierten Aaron Gröbel (beide Schachfreunde Hettstedt) bezwungen werden konnte. Mit 4/7 und 130 gewonnenen DWZ-Punkten belohnte er sich selbst für ein überragendes Turnier. Punktgleich mit Jakob wurde Valentin Udelnov (Schachzwerge Magdeburg), der vermutlich mit seinem Turnier nicht ganz zufrieden sein wird. Sein Kollege Gustav Polzin (USV Halle) hatte am Ende 3,5 Punkte auf dem Konto, wobei diesem nach einem starken Start zum Ende hin das Tempo nicht mehr halten konnte.

Zufrieden war unsere Landestrainerin mit den drei jüngsten Teilnehmern Julian Brückner (SV Roter Turm Halle), Laura Rössling und Lotte Nönnig (beide Schachzwerge Magdeburg), wobei insbesondere Julian mit 2,5/7 Punkten ein starkes DWZ-Plus von 119 verbuchen konnte. Die beiden jüngsten Mädchen spielten ein solides Turnier und konnten mit 2,5/7 bzw. 1/7 ihre Wertzahl bestätigen.

Sieger des Opens wurde Lokalmatador Aaron Gröbel, der in den Kreisen der Landesschachjugend ebenfalls kein Unbekannter ist. Nach einem Erstrundenremis gegen Jakob gab er nur noch einen halben Punkt an FM Joachim Solberg ab und gewann souverän mit 6/7 Punkten.

Nach vielen Jahren gab es dieses Jahr auch die 2. Auflage des Königskinder-Turnieres, in dem ausschließlich Nachwuchsspieler U14 der Schachfreunde Hettstedt und des USC Magdeburg antraten. Hier siegte Stijn Schönherr (USC Magdeburg) vor dem Erstgesetzten Erik Seidemann (Schachfreunde Hettstedt) und Arvid Rieke (USC Magdeburg).

Alle Ergebnisse und Tabellen des Turniers könnt ihr hier finden. Lesenswert ist außerdem der Bericht der Schachfreunde Hettstedt.

Wir gratulieren allen Spielern zu ihren Ergebnissen und freuen uns auf eine spannende Deutsche Jugendeinzelmeisterschaft in drei Wochen!

Niklas Geue und Tatjana Melamed
Referent für Öffentlichkeitsarbeit / Landestrainerin

IMG 3467IMG 3466IMG 3461

 

Kinderschach

 

lotto toto

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.