Ergbnisdienst.png

Am 30.12 ist die DVM in Magdeburg zu Ende gegangen. Ereignisreiche Tage zwischen Weihnachten und Silvester sind uns durch Corona die letzten Jahre verwehrt geblieben, doch dies sollte sich in 2023 ändern. Als Ausrichter des Turniers können wir von einem gelungenen Turnier sprechen, welches über 800 Kinder, Jugendliche und Sportler zusammengebracht hat. Mit Betreuern, Trainern und dem Orgateam versammelten sich 1300 Beteiligte. Das Spiellokal, welches sich nicht nur auf das Maritim-Hotel beschränkte, sondern dieses Jahr auch auf die Johanneskirche erweitert wurde, bot eine herausragende Atmosphäre. 

12 Mannschaften aus unserem Landesverband traten in fast allen Altersklassen an. Mit insgesamt 4 Top-10 Startranglisteplätzen erhofften wir uns, in einigen AK’s oben mitspielen zu können. Inwiefern uns das gelang könnt ihr hier lesen:

 

U10

In der U10 ging der Rote Turm Halle, die Schachzwerge, der USC Magdeburg und die SV Eintracht Tangerhütte an den Start. Die Hallenser, Startranglistenplatz 10, gewannen zwar ihre erste Runde, konnten dies aber in Runde 2 und 3 nicht bestätigen. Nach einer zusätzlichen Niederlage in Runde 5 reichte es leider nur für den 15. Tabellenplatz. Die Schachzwerge (Startranglistenplatz 27), mussten sich zwar nur einmal als Mannschaft geschlagen geben, doch kamen sie auch nie über eine Punkteteilung hinaus. Somit erreichten sie den 25. Platz. Der USC (Startranglistenplatz 25) startete nicht gut in das Turnier und musste sich die ersten 3 Runden geschlagen geben. Danach bekam man die Kurve, doch über den 34. Tabellenplatz kam man auch hier nicht hinaus. Positiv hervorzuheben ist Ole Ziem, welcher ein perfektes Turnier mit 7/7 spielen konnte. Tangerhütte kam leider nicht über ein Unentschieden in Runde 5 gegen Jena hinaus und belegt damit den 40. Tabellenplatz.

 

U12

In der U12 sind die Schachzwerge auf dem letzten Platz (20.) in das Turnier gegangen. Jedoch konnte man 4 Mannschaften zur Punkteteilung zwingen, was in einem 18. Platz resultiert hat. 

 

U12w

Die U12w beinhaltete 2 Mannschaften aus unserem Land. Der VFL Gräfenhainichen, welcher, wie die Schachzwerge in der U12, auf dem letzten Platz (20.) in das Turnier startete, gelang es vereinzelt Brettpunkte zu bekommen. In der letzten Runde gelang dann auch der erste Mannschaftspunkt und somit sammelte man viel Erfahrung bei den deutschen Vereinsmeisterschaften. Neben Gräfenhainichen, stellten die Schachzwerge auch in dieser AK eine Mannschaft, welche auf Platz 3 startete und somit Medaillenhoffnungen tragen durfte. Am ersten Tag konnte man beide Runden klar mit ⅞ Brettpunkten für sich entscheiden und etablierte sich als Platz 1 der Tabelle. An Tag 2 und 3, musste man sich jedoch vormittags jeweils mit einer Punkteteilung gegen Paderborn und der SV Weisse Dame zufrieden geben, welche am Ende das Treppchen komplementieren sollten. Lotte Nönnig, an Brett 3, musste sich nur einmal geschlagen geben und spielte dementsprechend mit 6/7 ein sehr gutes Turnier. “Das ist ein Team! Wenn Brett 1 mal verliert, dann machen die hinteren Bretter die Punkte. Einfach ein gutes Klima, ein Team” so Tatjana Melamed. Am Ende stand ein erfolgreicher und verdienter 2. Platz als Resultat da und somit unsere erste Medaille für Sachsen-Anhalt. 

 

U14

In der U14 haben sich der USC Magdeburg und der USV Halle qualifiziert. Wie es kommen musste, spielten die Vereine gleich in der ersten Runde gegeneinander. Die Partie konnte der USC deutlich mit einem 4-0 für sich entscheiden. Folgend musste sich der USV, welcher auf Platz 12 in das Turnier gestartet war, erstmal wieder zurück kämpfen. Nach 2 Siegen, musste man sich jedoch am 2. und 3. Tag jeweils in den Nachmittagsrunden geschlagen geben. Mit einem Sieg in der letzten Runde gegen Oberschöneweide, gelang der Sprung in die Top-10. Zum Schluss wurde es der solide 9. Platz. Doch wie erging es dem erstrunden Gegner, dem USC? Der USC (an 2. gesetzt) konnte nach dem ersten Tag 4 Mannschaftspunkte vorweisen und übernachtete somit auf Platz 1 der Tabelle. Unglückliche Mannschaftspunkte-Teilungen verhalfen jedoch nicht, sich an Platz 1 zu festigen. In der vorletzten Runde konnte man sich nochmal die vollen Punkte gegen den oben genannten Oberschöneweide sichern. Die letzte Runde verhieß dann jedoch etwas Drama! Brett 3 Nils Magnus Kuhlmann konnte die Partie relativ sicher für sich entscheiden. Jacky Pham am Brett 4 verlor und unglücklicherweise so auch der sonst so sichere Christian Haubold an Brett 2. Ein Remis (2/2 Brettpunkte) war für eine Medaille jedoch zwingend notwendig. So hing die gesamte Hoffnung der Mannschaft an Sebastian Haubold, welcher an Brett 1 nun mehr oder weniger die ganze Last tragen musste. “In 99% der Fälle klappt es nie, man verliert die Nerven", so Tatjana Melamed. Doch nach 73 Zügen in einem zum Schluss gleichfeldrigen Läuferendspiel, konnte Sebastian den Punkt erkämpfen. Mit einem Remis, sicherte man sich Platz 2 und somit unsere 2. Medaille für Sachsen-Anhalt. Die Haubold Brüder Sebastian (Brett 1) und Christian (Brett 2) haben eine fantastische Leistung gezeigt, so Tatjana. Sebastian blieb ungeschlagen und  trennte sich lediglich in Runde 4 mit einem Remis, Christian verlor nur die letzte Runde. 

 

U16

In der U16 startet nun auch die letzte der 4 Mannschaften der Schachzwerge. An 6 gesetzt, war eine Medallie nicht zwingend die Erwartungshaltung, jedoch eine Hoffnung, die, wie man rückblickend sagen kann, berechtigt war. Nach den ersten beiden Tagen stand man mit ⅞ Mannschaftspunkten solide auf dem 2 Platz. In der 5. Runde musste man sich gegen Nürnberg (später 2. Platz) geschlagen geben, glich das jedoch in der 6. Runde mit einem Sieg gegen Empor Berlin wieder aus. In der letzten und alles entscheidenden Runde ging es nun gegen Spitzenreiter Doppelbauer Kiel. Mit einem Sieg würde man sich Platz 2 sichern und lässe sogar Kiel direkt hinter sich. Doch die Nerven hielten nicht. Lediglich ein Remis von Valentin Udelnov an Brett 2 stand am Ende auf dem Zettel. So beendete die U16 das eigentlich starke Turnier “nur” auf Platz 5.

 

In der U16w konnten wir leider kein Team stellen.

 

U20/U20w

Der USC Magdeburg war in der U20 an 16. (Letzter) gesetzt, ebenso wie die SV Eintracht Tangerhütte an 21. in der U20w. Ziel war es hier also Erfahrungen zu sammeln. Dies gelang auch in der 7 Runden im sehr schönen Spielsaal der Johanneskirche. Viel Zählbares kam für beide Teams jedoch nicht aufs Brett/Papier. Da beide Mannschaften jedoch noch sehr jung waren, sehen wir sie bestimmt in den nächsten Jahren nochmal auf der Bühne der deutschen Vereinsmeisterschaften. 

 

Zusammenfassend haben wir 2 silberne Medaillen, eine Menge Nerven und viel Erfahrung gewonnen. Eine individuelle besondere Leistung hat Fritz Wegener dennoch geschafft und spielte mit 6/7 ein hervorragendes Turnier. Wir möchten zum Abschluss allen Helfern für die tatkräftige Unterstützung danken, welche die Austragung erst möglich gemacht ha! Der Landestrainerin Tatjana Melamed und Jonas Roseneck, welche stets sportlich unterstützt haben, Partien ausgewertet haben und auch einge Sekundantenarbeit geleistet haben, gilt selbstverständlich auch unseren Dank!

 

Wir wünschen jedem einen guten Rutsch ins Neue Jahr und viel Durchhaltevermögen bei den Neujahrsvorsätzen.

Kinderschach

 

lotto toto

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.